<-- Facebook Pixel Code -->
Microflorana & Bioticana

Oma’s Hausmittel Tipp: So rückst Du dem Muskelkater zu Leibe!

Was kann ich gegen Muskelkater tun?

Oma's Hausmittel Muskelkater

Wer kennt ihn nicht, den leidigen Muskelkater!

Jeder hat ihn schon gehabt und dieses Thema ist irgendwie immer wieder mal aktuell!

Egal, ob man mal einen anstrengenden Gartentag hatte, gerade einen Umzug gestemmt hat, beim Wandern war oder Sport gemacht hat, jeden kann es da treffen. Man fühlte sich gerade noch toll und danach schleicht sich das Gefühl ein, dass man gefoltert wurde. Die Glieder werden schwer, jede Bewegung schmerzt und alle Muskeln die man zuvor beansprucht hat beginnen einfach weh zu tun. Da ist er der gemeine und fiese Muskelkater!

Und genau dann könnte Oma´s Hausmittel Tipp die Rettung sein. Es muss nicht sein, dass man da einfach so durch muss. Wir können einiges Gutes für unsere Muskeln tun um so schnell als möglich den Muskelkater wieder los zu werden. Oder zu mindestens dafür zu sorgen, dass er nicht ganz so schlimm wird.

Muskelkater

Was rät uns Oma gegen Muskelkater?

Je eher Du Prävention betreibst um so besser! Was bedeutet das? Warte erst gar nicht ab, bis die Schmerzen kommen, sondern lege nach einer Überanstrengung gleich los und verwöhne Deine Muskeln! Wichtig ist, dass der Muskel durchblutet wird. Achte darauf, den Muskel weder durch neue Anstrengungen zu strapazieren noch unter festem Druck zu massieren.

Ganz früher ging man zur Großmutterszeiten davon aus, dass der Muskelkater eine Übersäuerung des Körpers ist. Heute gibt es neue Ansätze und man geht von Microrissen in der Muskulatur aus. Trotzdem das der Ansatz von zu viel Milchsäure im Muskel verworfen wurde, schwört Oma aus eine Entsäuerung.

Um einen Muskelkater vorzubeugen sollte man regelmäßig Getreide- und Milchprodukte zu sich nehmen. Da diese reich an natürlichen Mineralstoffen wie Kalzium, Kalium und Magnesium sind. Damit unterstützt man den Stoffwechsel der auf die Muskeln wirkt. Esse auch viel Obst und Fisch. Zum Sport, kannst Du auch eine geeignete und hochwertige Nahrungsergänzung in Deine Trinkflasche tun.

1. Tipp Entsäurung:

Hier gibt es natürlich verschiedene Möglichkeiten. Trinke bereits während des Sportes eine geeignete Säure-Basen Mischung als Getränk. Sportler wissen wie wichtig das ist.

Auch nach dem Sport kann man z.B. als Nahrungsergänzung ein Entsäuerungsmittel nehmen, je natürlicher umso besser. Auch gibt es tolle basische Tees, die man weiter nehmen kann. Basen, Calcium und Magnesium nützt der Körper zur Regeneration.

Esse eine Banane, eine leckere Kartoffel oder Gemüsesuppe. Frisch gekocht mit frischen Zutaten. Lebensmittel wie Erbsen, Linsen und Kürbiskerne enthalten z.B. Magnesium.

Ein basisches Bad, kann den Körper bei der Entsäuerung unterstützen, da Säure auch mit unter über die Haut abtransportiert werden kann.

2. Salben, Tinkturen, Cremen eine Wohltat für die Muskeln

Gerade jetzt sollten die Muskeln durchblutet und schön gewärmt werden. Allerdings beachte, dass dies keine richtige Massage sein sollte, weil das könnte die Schmerzen noch verstärken. Wenn Du Dich einreibst, dann bitte nur mit leichten Druck einmassieren.

Es eignen sich z.B. Johanniskrautöl, Tiegerbalsam, Latschenkiefercremen, Rostkastanie, Arnikatinktur, Franzbranntwein, Muskatnuss, Rosmarien usw.

Muskelkater Garten

Es gibt natürlich viele Cremen auch schon fertig zu kaufen. Aber wenn Du Dir eine selber herstellen möchtest, dann hier ein Tipp von Oma, die hat auch immer auf die guten ätherischen Öle der Muskatnuss vertraut.

Eine Muskatnuss-Salbe gibt es bereits fertig zu kaufen. Aber wenn Du Lust und Zeit hast, kannst Du sie auch selber machen. Nehme dazu eine Grundlage wie z.B. Vaseline, Kokusnussfett usw. gebe dazu ca. 2-3 Teelöffel Muskantnusspulver und mische Deine Creme. Nun lässt Du das ganze einfach 1 Tag stehen und dann kannst Du die Creme bei Muskelkater einsetzen und mit ganz leichtem Druck dort eincremen, wo es weh tut.

3. Umschläge und Peeling

Apfelessig war auch immer schon eine Geheimwaffe aus Oma´s Trickkiste. Er ist voll mit Mineralien, Vitalstoffen, Enzymen usw. Einen tollen Effekt hat dieser beliebte Essig auf unseren Körper. Man kann nicht nur Trinkkuren damit machen, sondern auch Umschläge. Und das ist genau was wir nützen können, wenn uns der Muskelkater erwischt hat.

Am besten machst Du jetzt einen Apfelessigumschlag. Dazu gibst Du den Apfelessig in eine Schüssel und nimmst ein Baumwolltuch, dass sich vollsaugt. Danach drückst Du es aus. Nun wickelst Du das eingeweichte Tuch auf die schmerzenden Stellen. Damit nicht alles nass wird, wickelst Du darüber noch am besten ein trockenes Handtuch. Lasse nun den Wickel ca. 10 Minuten einwirken. Das kannst Du dann noch mal nach einer Weile ein zweites Mal durchführen. Das Ganze soll dann einen abschwellenden und schmerzlindernden Effekt haben. Auch kühlt der Apfelessig Deine Muskeln.

Auch ein gutes Himalaya Kristallsalz hat eine tolle Wirkung. Darüber wurde schon oft berichtet. Nehme ein gutes Olivenöl, gebe feines Salz hinzu und mache unter leichten Druck ein Peeling. Lasse das ganze am besten unter der Dusche einwirken und dusche Dich dann ab. Ein toller Abschluss wäre, Dich dann unter eine warme Decke zu mummeln und Dich auszuruhen. Nebeneffekt, macht eine tolle Haut.

4. Wärme

Wärme tut gut im Allgemeinen. Manche fühlen sich aber auch mit Kälte sehr wohl. Schaue, was Deinen Muskeln gut tut.

Du kannst z.B. die gute alte Infrarotlampe nehmen und im passenden Abstand, auf Deinen Muskel der schmerzt strahlen lassen.

Aber auch ein Saunagang tut Deinen überanstrengten Muskeln sehr gut. Wenn Du die Möglichkeit hast, dann gehe in die Sauna.

5. Duschen und Baden

Gerade eine warme Dusche oder ein schönes Bad lädt nach einer Anstrengung zum Entspannen ein. Eine Wohltat für Muskeln und die Seele nach anstrengender Arbeit oder dem Sport.

Muskelkater Duschen

Gerade unter der Dusche kannst Du auch eine tolle Bürste mit Naturborsten oder einen Sisal-Handschuh benützen um die Durchblutung der Muskeln anzuregen. Mach das bitte nur mit ganz leichtem Druck und mit kreisenden Bewegungen.

Für ein Bad würde Oma jetzt auch Zutaten benützen, wie z.B. Rosmarin, Latschenkiefer, Arnika, Lavendel, Eukalyptus und fertige Muskelbäder usw. Alles was wärmt und den Muskel durchblutet ist gut. Aber Du kannst Dir auch ein Senfbad machen. Egal, welchen Zusatz Du verwendest, achte darauf, dass Du ihn verträgst. Allergien nehmen ja leider immer mehr zu.

Nach dem Sport ist auch genau ein Senf-Bad das richtige. Es lockert den verspannten Muskel. Allerdings teste dieses Bad vorsichtig oder nehme Omas zweite Badmischung.

Dazu brauchst Du z.B. aus der Apotheke Bittersalz. Nehme ein kleines Gefäß, gebe eine Hand voll Bittersalz rein und mische dazu 6 Esslöffel Senf. Alles gut vermischen und ins Badewasser geben. Nicht zu lange in der Badewanne bleiben und danach gut abduschen.

Für Menschen mit gesundheitlichen Problemen, wie Herz-Kreislauferkrankungen, Schwangerschaft und Asthma usw. sollten lieber Ihren Arzt fragen. Denn das Senfbad hat es in sich. Und man sollte bei guter Gesundheit sein.

Solltest Du dir unsicher sein, dann nehme doch dieses Bad.

Das Oregano Bad

Du kannst Dir einen Oregano Sud selber herstellen, den Du dann in Dein Badewasser gibst. Dieser fördert die eigenen Abwehrkräfte. Nehme dazu ca. 100 Gramm getrockneten Oregano und gieße darauf ca. 1 Liter kochendes Wasser und lasse alles gut durchziehen. Nach ca. 10 Minuten sollte Dein Sud bereit sein und Du kannst ihn in Dein Badewasser geben.

Muskelkater Oreganosud

Auch ein Himelaya Salzkistallbad wirkt manchmal Wunder. Dazu gebe einfach Salz in Deine Badewanne.

Auch Kaffee kann sehr interessant sein, hier meine Hausmitteltipps, was Du alles mit Kaffee machen kannst. 

Packe Dich immer schön danach ein und gönne Deinem Körper ein bisschen Ruhe. Vermeide jetzt große Anstrengungen und Sport und mache wenn nötig eine Trainingspause.

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du bald Deinen Muskelkater los bist. Ich hoffe, dass Dir meine Tipps gefallen haben. Abonniere doch diesen Kanal um die nächsten Hausmittel-Tipps nicht zu verpassen. Auch kannst Du Dir das kostenlose eBook mit einer Sammlung von Oma’s Hausmitteltipps hier anfordern:

Weiter zu Oma’s kostenlosen Hausmittel eBook

Wenn Du gute Tipps hast, oder Erfahrungen mit einen meiner Tipps gemacht hast, hinterlasse uns doch gerne einen kleinen Kommentar.  Ich würde mich darüber freuen.

Deine Hausmittel Oma

 

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, kannst Du uns gerne ein Like oder einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel zu Oma’s Hausmittel findest Du hier: Weiter zu den Tipps

Dieser Beitrag könnte Dich auch interessieren: Schlafprobleme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: